Ein Theaterstück für Kinder ab 6 Jahren

Von Susanna Baccari und Valeria Cavalli
Übersetzung Brigitte Korn-Wimmer
Erschienen im Theater Stück Verlag, München

Ein phantastischer Ort, an dem man ist bevor man auf die Welt kommt.
Ein seltsamer Ort, bestimmt von einer Uhr.

Ein Zettel, ein Datum, eine Uhrzeit.
Mit Sack und Pack hält sich einer bereit für den Start in das größte Abenteuer.

Allein natürlich, ist doch klar!

 

Aber plötzlich ist da noch einer, mit Zettel, Datum und Uhrzeit. Der Platz ist doch schon belegt! Und jetzt?
Ein Theaterstück mit verschwundenem Pullover, Bergziege und Clownsfisch, über zwei mit Spaß am Streit und - über die See und die Berge.

presse
regie

Die deutschsprachige Erstaufführung zeigen das Darmstädter Theater “Die Stromer” und die Frankfurter “Grüne Soße” in ihrer ersten Kooperation unter dem Titel “Himmel und Meer” als vom Clownsspiel inspiriertes Schauspiel. Der niederländiache Regisseur Sybrand van der Werf führt die Inszenierung mit kluger Komik zur Erkenntnis. ... “Himmel und Meer” ist ein hintersinniger Stoff für kleine und große Zuschauer. Und die deutschsprachige Erstaufführung gelingt als spielerisch leichte Geburt.   Darmstädter Echo

 

Die Kooperation der Häuser TheaterGrueneSosse und “die stromer” zeigt unterhaltsames Theater für Kinder, das anspruchsvoll ist und doch leichtfüßig daherkommt. ... Da wird auch Erwachsenen mal wieder verdeutlicht: Es braucht nicht viel, sich etwas Schönes auszumalen und die eigenen Wünsche in der Vorstellung Wirklichkeit werden zu lassen. Und die jungen Zuschauer nehmen mit, dass man sich durchaus zusammenraufen kann.Frankfurter Rundschau

 

Die Stärke der Vorlage ist, einen Anteil von Rätselhaftigkeit zu pflegen, der poetisch wirkt. Das könnte rasch in Kitsch kippen. Dass dies nicht geschieht, liegt an der leichthändigen Regie von Sybrand van der Werf und der leichtfüßigen Körperarbeit von Wiebke Dröge, an der intrigierenden Musik von Rainer Michel und der geheimnisvoll neonblau leuchtenden und gewitzten Bühnenkonstruktion von Detlef Köhler. Frankfurter Allgemeine Zeitung


Regie: Sybrand van der Werf

Darsteller: Thomas Best, Sigi Herold

Musik: Rainer Michel

Bühne: Detlef Köhler

Kostüme: Jörn Fröhlich

Regieassistenz: Julia Sprengard

Dauer: 50 min.